RoundBall-Events.de

Informationen für Eltern

Liebe Eltern,

Ihr Kind hat das Interesse an einem Airsoft Event teilzunehmen. Berechtigt stellen Sie sich die Frage, ob dies für Ihr Kind angemessen ist, da Sie für Ihr/e Sohn oder Tochter nur das Beste wollen.

Das Hobby Airsoft kann auf den ersten Blick abschreckend sein, da eine Anzahl von Personen mit Geräten aufeinander schießen, die kleine 6mm Rundkugeln beschleunigen und teilweise von der Aufmachung militärisch wirkt.
Bei Airsoft, das mit Paintball vergleichbar ist, geht es nicht darum andere Mitspieler Schmerzen zu zufügen, sondern im Team ein gewisses Ziel zu erreichen z.B. eine Flagge von A nach B zubringen.
Da oft draußen gespielt wird, bedient man sich Outfits wie Tarnkleidung, sodass man nicht direkt gesehen wird und natürlich die Alltagskleidung nicht in Mitleidenschaft gezogen wird.

Ihr Kind lernt bei Ausführung dieses Hobby folgendes:
- verantwortungbewusster Umgang und Transport der Spielgeräte, die nach dem Waffengesetz mind. Anscheinswaffen sind
- Teambuilding und Kommunikation in einem Team
- verantwortungsbewusstes Spielen gegen andere Mitspieler
- sportliche Betätigung über mehrere Stunden
- Möglichkeit es unter professioneller und legale Umgebung auszuführen und z.B. nicht illegal im Wald mit Gefährdung von Unbeteiligte.

Das Hobby wird von verschiedenen Berufsgruppen ausgeführt. Sei es Akademiker, Pädagogen wie Lehrer, Handwerker, Personen die im öffentlichen Dienst tätig sind, wie etwa Polizisten oder Bundeswehrangehörige.

Bei richtiger Schutzausrüstung mit Schutzbrille nach angemessener Zertifizierung, Mundschutz und hautüberdeckende Kleidung sowie je nach Terrain passende Schuhe wie Stiefel vorm Schutz vor dem Umknicken, ist die Ausübung von Airsoft ungefährlich, da kein Körperkontakt wie z.B. beim Fußball besteht.

Bitte lesen Sie sich noch folgende Artikel durch, besonders welche Schutzausrüstung für Minderjährige von Nöten ist
- Empfohlende Schutzausrüstung
- Bedingungen für Teilnahme ab 16 Jahre

Diskutieren Sie dies mit Ihrem Kind, ob die Teilnahme in Frage kommt.

Bei Fragen können Sie gerne eine E-Mail senden oder anrufen.